Studie zeigt: Kunden können bis zu 25 Pro­zent mit variablen Strompreisen sparen

15.07.11

Stromkunden ändern ihr Nutzungsverhalten, wenn Preise dynamisch und Stromkosten und -verbrauch transparent sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von E.ON Metering GmbH sowie der BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH. Rund 85 Prozent der 115 Studienteilnehmer setzten sich intensiv mit ihren Stromkosten auseinander und verschoben unter anderem durchschnittlich jeden zweiten Waschvorgang von Spül- und Waschmaschine auf eine Uhrzeit mit günstigerem Tarif. Der Lohn dafür waren bis zu 25 Prozent weniger Stromkosten – und das mit Wasch- und Spülmaschinen, die über die Funktion Startzeitvorwahl zum gewünschten Zeitpunkt in Betrieb gingen. Hausgeräte verbrauchen 40 Prozent der elektrischen Energie in einem deutschen Durchschnittshaushalt. Eine Ampel auf dem Display eines Mobiltelefons zeigte den Kunden, ob sich das aktuelle Strompreisniveau im niedrigen, mittleren oder hohen Bereich bewegte. Impulse für ein dynamisches Strompreisniveau könnten zukünftig zum Beispiel die Windeinspeisung oder aktuelle Handelsmarktpreise geben.

„Wir wissen nun, dass unsere Kunden Zeitzonen-Tarife annehmen und ihr Verbrauchsverhalten ändern. Daher werden wir die Entwicklung solcher Tarife weiter vorantreiben. Schließlich ergeben sich dadurch nicht nur Einspareffekte beim Kunden, sondern auch eine positive Wirkung für Stromerzeugung und Netzbelastung“, sagt Dr. Stefan Vogg, verantwortlich für den E.ON-Vertrieb in Deutschland. Durch intelligente Hausgeräte, die selbstständig auf Preisanreize der Energieversorger reagieren, könnten zukünftig Kosten intelligent und komfortabel eingespart werden.

Die Akzeptanz von variablen Tarifen und die Bereitschaft, die Nutzung elektrischer Geräte zeitlich zu verschieben, sind eine Voraussetzung für die Entwicklung intelligenter Stromnetze und intelligenter Produkte und Tarife für den Haushalt. So wird E.ON einen wichtigen Beitrag leisten, die oft wetterabhängige Produktion von Strom aus Sonne und Wind weiter zu steigern und trotzdem sicher in das Stromnetz einzuspeisen.

Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON AG beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.